Jugendaustausch

Ein Jugendaustausch ist ein Treffen von Jugendlichen verschiedener Länder mit dem Ziel, innerhalb einiger Tage oder Wochen ein gemeinsames Projekt zu realisieren. Das Projekt kann von verschiedenen Themen handeln, über die Umwelt, den Staat, interkulturelle Entdeckung, etc. Die Idee ist, dass die Jugendlichen aktive Teilnehmer/innen des Projektes sind, das heisst, dass du nicht einfach Aktivitäten „konsumierst“, sondern, dass du mitbestimmen kannst, was möglich ist und Teil einer Entscheidungsfindung bist, dass der Leitgedanke dir zusagt, dass du was zu sagen hast, welche Aktivitäten realisiert werden und/oder dass du aktiv teilnimmst an Aktivitäten. Die Methoden können ausserschulisch sein (non-formale Bildung).

Falls du und deine Freunde sich interessieren für ein Treffen mit Jugendlichen aus anderen Ländern, könnt ihr auch selbst ein Projekt dieser Art einreichen.

Was macht man während eines Jugendaustauschs?
Während eines Jugendaustauschs finden sich die Teilnehmer/innen zusammen, um sich über ein gemeinsames Thema auszutauschen. Das können kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede sein, oder Umwelt, Medien, Menschenrechte, Europa, etc. Die Themen können sehr verschieden sein und auch in Verbindung mit deinen Interessen oder Bedürfnissen stehen. Ausserdem gibt es Jugendaustausche in Kultur (Theater, Film, Musik, Kunst) oder Sport (z.B. Zirkuskünste).

Ein Aktivitätenprogramm ist vorgesehen vor dem Treffen. In diesem Programm findest du Aktivitäten rund um euer Thema, aber auch Freizeitangebote wie Sport, Besuche oder Spiele.

Für wen?
Um teilnehmen zu können solltest du zwischen 13 und 30 Jahre alt sein. Du solltest ebenfalls in einem der Partnerländer wohnhaft sein. Ein Diplom oder anderer Bildungsnachweis wird jedoch nicht verlangt. Was zählt, sind deine Motivation und dein Interesse fürs Thema des Projektes.

Normalerweise ist die Austauschsprache Englisch oder die Sprache des Gastlandes. In den meisten Fällen reicht es aus, wenn du Grundkenntnisse in einer dieser Sprachen aufweist. Sollte dies nicht der Fall sein, gibt es manchmal auch ein Übersetzungssystem oder Übersetzer vor Ort. Es ist auch immer möglich sich bei den Organisatoren/innen zu erkundigen, die Sprache sollte niemals eine Barriere darstellen.

Wo kann man hingehen?
Das Treffen zwischen den Jugendgruppen kann in der Schweiz stattfinden (ein sogenanntes Aufnahmeprojekt) oder im Ausland (ein sogenanntes Aufgabeprojekt).

Im Fall eines Aufnahmeprojekts nehmen die Schweizer Jugendlichen die Jugendlichen der anderen Länder bei sich auf. Das kann dort sein oder aber ihr findet euch an einem anderen Ort in der Schweiz zusammen.
Im Fall eines Aufgabeprojekts treffen sich die Schweizer Jugendlichen mit allen anderen Teilnehmer/innen in dem Land, das als Austauschland bestimmt worden ist. Dies sollte aber ein Land einer der Jugendgruppen sein. Wenn sich das Projekt z.B. aus einer Gruppe Jugendlicher aus der Schweiz, Kroatien und Belgien zusammensetzt, muss das Treffen in einem dieser drei Länder stattfinden.

Die Liste der Länder, mit welchen es möglich ist ein Projekt zu realisieren:

Die sogenannten Programmländer: Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Grossbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänen, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ungarn, Zypern.

Die sogenannten Nachbarpartnerländer: Ägypten, Albanien, Algerien, Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Bosnien-Herzegowina, Georgien, Israel, Jordanien, Kosovo, Libanon, Libyen, Marokko, Moldawien, Montenegro, Palästina, Russland, Serbien, Syrien, Tunesien, Ukraine.

Wir sind eine Jugendgruppe und wollen eine oder mehrere Jugendgruppen aufnehmen / selber verreisen
Mehrere Unterstützungsmöglichkeiten bestehen, um euch zu helfen, eure Idee zu konkretisieren. So könnt ihr eure Idee weiterentwickeln, eure Fragen stellen, lernen wie ein Finanzgesuch gestellt wird und Jugendgruppen anderer Länder finden. Movetia, die Agentur für Austausch und Mobilität sowie Eurodesk sind da für eure Fragen.

Kontakt Movetia (Büro in Solothurn): jugend(at)movetia.ch - tel. +41 32 462 00 50
Kontakt Eurodesk: gloria.arici(at)eurodesk.ch – tel. +41 78 955 94 64

Unterkunft
Ein Jugendaustausch ist keine Luxusreise: normalerweise sind es einfachere Unterkünfte. Die Jugendlichen wohnen zusammen in Massenlagern, in Jugendherbergen oder campen, etc.

Kosten
Diese Projekte sind subventioniert innerhalb der Übergangslösung von Erasmus+. Sie sind also subventioniert. Ein Projekt dieser Art einzureichen oder daran teilzunehmen, ist in der Regel nicht sehr teuer und es ist auch möglich, dass die Reisekosten durch die Teilnahmekosten gedeckt werden.
Willst du an einem Projekt teilnehmen? Erkundige dich bei offenen Zentren oder Gemeinschaften in deinem Quartier; es ist möglich, dass sie Kontakte pflegen zu Organisationen, die diese Projekte durchführen.

Ihr seid eine Gruppe Jugendlicher und wollt euer ganz eigenes Projekt lancieren: Kontaktiert Movetia, die Schweizer Agentur für Austausch und Mobilität und sie erklären euch das Prozedere der Fördereingaben.

Kontakt: jeunesse(at)movetia.ch - Tel. +41 32 462 00 50
Offizielle Dokumente: www.movetia.ch